→ Weihnachtsurlaub ←→ xmas vacation ←

O-PiCQ, eine Portierung von PiCQ für den OrangePi

Aktuell arbeite ich an einer Portierung von PiCQ auf den besonders günstigen OrangePi Zero H2.

Was den OrangePi neben seinem Preis so interessant für ein Gateway Projekt macht, ist die bereits integrierte Soundkarte mit Mikrofoneingang. Das macht eine zusätzliche USB-Soundkarte überflüssig. Zudem ist sein Strombedarf deutlich niedriger als der eines „ausgewachsenen“ RaspberryPi. Er ist kaum größer als eine Streichholzschachtel, wogegen der RaspberryPi mit seiner Zigarettenschachtel-Größe, doch einiges mehr Platz in einem Gehäuse einnehmen würde.

Die Arbeiten am Image selbst sind bereits recht fortgeschritten. Der eigentliche Client arbeitet bereits selbstständig. Jedoch müssen die GPIO-Steuerung, die Steuerung des I2C-Displays und einige Feinheiten, aufgrund der etwas anderen Hardware, noch angepasst werden. Geplant ist bei O-PiCQ jedoch nur ein Gateway (1 Client).

Unter Anderem plane ich nun auch die Unterstützung eines O-LED-Displays. Diese Entwicklung wird dann auch wieder in das Haupt-Projekt PiCQ zurück fließen. Ebenfalls plane ich für O-PiCQ einen Betriebsmodus, in welchem das System als eine Art „FRN-Funkgerät“ genutzt werden kann. Mit Up-/Down- Tasten kann dann zwischen voreingestellten Servern/Räumen gewechselt werden. Auf dem Display sollen diese dann angezeigt werden. Mit Mikrofon und PTT-Taste kann dann direkt mir Leuten in den einzelnen FRN-Räumen gesprochen werden, ohne die Notwendigkeit eines Funkgerätes.

Bis auf die Funkgeräte-Funktion denke ich, dass ich mit den Arbeiten in einigen Tagen bereits so weit bin, dass man eine Testversion auf Anfrage von mir bekommen kann. Diese werde ich jedoch nur an versierte User herausgeben, welche in der Lage sind, ein hilfreiches Feedback zu geben. Ebenfalls ist diese Vorabversion für die Entwicklung einer geeigneten Hardwarelösung gedacht. Aber dazu sehen wir bald mehr.

O-PiCQ versteht sich als eine parallele Entwicklung. -Jedoch versuche ich beide Entwicklungen auf dem gleichen Funktionsstand zu halten.

Hier mal ein Screenshot aus dem aktuellen Web-UI von O-PiCQ. (Clientliste)

O-PiCQ im "Walkitalki-Modus"

Wie bereits beschrieben habe ich O-PiCQ nun einen Walkitalki-Modus spendiert. Wenn man nun also in einen kleinen Audioverstärker, ein Handmike und ein Gehäuse nach Wahl investiert, kann O-PiCQ als Netzwerk-Walkitalki im Freeradionetwork eingesetzt werden. Vergleichbar mit „Talkkonnect“, welches das Gleiche für Mumble ist.

Hier mal ein Video zu ersten Tests:

Die „Kanäle“ (Server/Raum Konstellationen) können im Web-UI vordefiniert werden. Es stehen 8 „Kanäle“ zur Verfügung. Das Web-UI zählt dabei, wieviele Kanäle angelegt wurden, so dass z.B. bei nur 5 angelegten Kanälen, die Up/Down Tasten auch nur bis Kanal 5 adressieren. Dabei ist Kanal 1 IMMER der Kanal, welcher unter Gatewayeinstellungen angegeben ist. Dieser wird der Vollständigkeit halber zwar in der Liste angezeigt, kann aber dort nicht geändert werden.

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Computer gespeichert werden. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzerklärung gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website. Weitere Information




Navigation






Drucken/exportieren
Werkzeuge
QR-Code
QR-Code o-picq (erstellt für aktuelle Seite)